Interview mit Stefan Bartmann über den kommenden Gegner Velbert, die Saison und seine persönliche Bilanz

Geschrieben von Daniel C..

Bartmann 1.HerrenNachdem Lukas Ranft das letzte Mal "herhalten" musste, ist dieses Mal Stefan Bartmann an der Reihe. Daniel Cebe hat ihm ein paar Fragen gestellt.
D=Daniel, S=Stefan

D: Stefan, das absolute Topspiel gegen Velbert steht an. Wie siehst du die Chancen gegen dieses starke Team?
S: Gegen Velbert wird es schwer, aber nicht unmöglich zu punkten. Wir müssen schon in den Doppeln hellwach sein und das ganze Spiel Vollgas geben, dann geht was!

D: Was glaubst du ist in der vermutlich anstehenden Relegation möglich?
S: In der Relegation traue ich uns alles zu, schöner wäre es natürlich noch am Wochenende Velbert zu schlagen und sie in einem der letzten Spiele "ausrutschen" zu sehen.

D: Da hoffe ich natürlich mit dir. Wie beurteilst du denn den aktuellen Saisonverlauf?
S: Die Saison verläuft bisher echt super, wäre da nicht das erste Spiel der Hinrunde gewesen, in dem wir leider den Kürzeren gezogen haben. Damit haben wir uns (wahrscheinlich) die Chance genommen, den Aufstieg ohne die Relegation zu stemmen.

D: Gibt es denn auch Dinge, die man noch verbessern kann?
S: Na klar, es kann immer mehr trainiert werden. Da müssen wir uns noch steigern. Ansonsten passt bei uns im Team alles!

D: Abschließend noch die Frage: wie siehst du dich persönlich in dieser Spielzeit?
S: Ich bin nicht sehr stark in die Saison gestartet, konnte mich im Verlauf der Hinrunde aber noch steigern und eine ausgeglichene Bilanz spielen. In der Rückrunde spiele ich konstanter, das versuche ich natürlich bis zum Ende durchzuhalten. Im Oberen Paarkreuz warten jetzt aber erst Mal schwere Spiele.

D: Danke für das Interview und viel Erfolg am Wochenende gegen Velbert!